Tarifvertrag bmw ig metall

Die IG Metall hat ihre zentrale Forderung durchgesetzt, dass die Arbeitnehmer das Recht haben sollen, ihre Wochenarbeitszeit für einen Zeitraum von bis zu zwei Jahren von den üblichen 35 Auf dauereten auf 28 Stunden zu reduzieren. Es ist die erste große Gewerkschaftsvereinbarung, die Arbeitszeiten vorrang vor Löhnen priorisiert. Auch BZA, iGZ und der DGB-Verhandlungsverband haben eine Vereinbarung über Mindestlöhne für Ost- und Westdeutschland geschlossen, die auf Eis gelegt wurde und nur in Kraft tritt, wenn sie für allgemeinverbindlich erklärt wird (siehe Abschnitt 2.1). In Wirklichkeit haben die IG Metall und der Betriebsrat in Zusammenarbeit mit der Geschäftsführung den massiven Einsatz von Leiharbeitskräften bei BMW genutzt, um die Bedingungen der Festangestellten zu untergraben. Mit dem neuen Vertrag sind regelmäßige Arbeitszeiten, freie Wochenenden und feste Ferien endlich vorbei. Rund um die Uhr und das ganze Jahr über kann das Unternehmen die Arbeiter auffordern, in der Fabrik zu arbeiten oder sie nach Hause zu schicken, je nach den Bedürfnissen der Produktion. IndustriAll Europe begrüßt den am 6. Februar zwischen der IG Metall und Südwestmetall unterzeichneten Tarifvertrag. Das Abkommen steht an der Spitze der Tarifverhandlungen und ist ein positives Beispiel für die Sozialpartner nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa.

Die Vereinbarung zwischen der Gewerkschaft IG Metall und dem Arbeitgeberverband Südwestmetall sieht eine Erhöhung um 4,3 Prozent ab April und andere Zahlungen auf 27 Monate vor. Das AÜG schreibt vor, dass Agenturen verpflichtet sind, ihren Arbeitnehmern die gleichen Lohn- und Beschäftigungsbedingungen zu garantieren, die für die Festangestellten im Nutzerunternehmen gelten. Eine Abweichung vom Grundsatz der Gleichbehandlung und des gleichen Entgelts für Leiharbeitnehmer ist nur zulässig, wenn sich der Arbeitsvertrag auf einen bestehenden Tarifvertrag im TAW-Sektor bezieht. Wenn die Leiharbeitnehmer zuvor arbeitslos waren und noch nie bei der Agentur beschäftigt waren, kann diese auch vorübergehend vom Gleichbehandlungsgrundsatz abweichen. Das Abkommen betrifft 900.000 Arbeitnehmer im industriellen Kernland Deutschlands. Es ist wahrscheinlich, dass Arbeitgeberorganisationen in anderen Regionen die gleichen Bedingungen unterzeichnen werden, die insgesamt 3,9 Millionen Arbeitnehmer umfassen. Die neue Vereinbarung der Metall- und Elektroindustrie in Baden-Württemberg, die als Pilotvereinbarung für andere Tarifrunden in Deutschland gelten soll, ist ein positives politisches Signal für die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. Es zeigt, dass wir die Krisenzeit beenden und dass die Arbeitnehmer für ihre Rechte für einen fairen Anteil an der Erholung eintreten. Die Vereinbarung zeigt auch, dass die «Flexibilität» am Arbeitsplatz nicht nur von den Arbeitgebern, sondern auch von den Arbeitnehmern festgelegt werden sollte.

Es gibt drei Hauptausleinen aus der Vereinbarung, die sich auf Löhne, Arbeitszeit und den so genannten Tariflohnzuschlag beziehen. In seiner Stellungnahme zu demselben Vorschlag stellte das iGZ fest, dass eine strikte Anwendung einer Gleichbehandlungsklausel den bürokratischen Aufwand auf ein inakzeptables Niveau erhöhen würde. IGZ begrüßte jedoch die Klausel, wonach ein angemessenes Sozialschutzniveau auch durch Tarifverträge gewährleistet werden könnte. Darüber hinaus hat iGZ von Anfang an gegen jede Aufnahme von TAW in die Dienstleistungsrichtlinie im Binnenmarkt einspruchswillen. Das iGZ behauptet beispielsweise, dass ein Drittel der Leiharbeitnehmer unter den Tarifvertrag zwischen der iGZ und dem Tarifverband der DGB-Gewerkschaften fallen (Basis: Zahl der Beschäftigten in Agenturen, die überwiegend oder ausschließlich Arbeitnehmer an Nutzerunternehmen abtreten). Die AMP macht geltend, dass agenturen, die weder der AMP, der iGZ noch der BZA angehören, sich hauptsächlich auf den Tarifvertrag zwischen der AMP und dem Tarifverband der dem CGB angeschlossenen Gewerkschaften beziehen. TAW ist nur nach den Bestimmungen des AÜG legal. Tarifverträge regeln spezifische Lohn- und Arbeitsbedingungen. Betriebsvereinbarungen können auch betriebsspezifische Vorschriften für den Einsatz von Leiharbeitnehmern enthalten.

Sobre el Autor: Luis